Nicht nur Arznei und Nahrungsergänzung

Apotheker Dr. Bernd Grünberg ist mit seinem Leben zufrieden und strahlt dies auch aus.© Brückner

(21.02.2014)
Gerne ist Dr. Bernd Grünberg Premiumpartner der Gesundheitsmesse „Erding bleibt fit“, weil er nicht in der Apotheke steht und dennoch viele Leute trifft.

Erding – Er will seine Apotheke im West Erding Park und sein Team präsentieren, aber die Ware, die er dort anbietet, steht nicht im Vordergrund. Am Stand gibt es natürlich auch Beratung zu Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, zum Umgang mit der eigenen Gesundheit und zu Kosmetika. Aber es geht ihm auch darum, seine kinderfreundliche Apotheke darzustellen. Hat er vor zwei Jahren noch einen Kicker aufgestellt, an dem Landrat Martin Bayerstorfer und Oberbürgermeister Max Gotz ihre Kräfte maßen, so tritt er heuer mit einer Carrera-Rennbahn an. „Da leuchten nicht nur Kinderaugen“ verspricht er. Im West Erding Park hat er eine Kinderecke eingerichtet und auch seine drei anderen Apotheken in Forstinning und Ebersberg sind entsprechend ausgestattet. „Kinder sind mir wichtig“, sagt der begeisterte zweifache Vater. Der 52-Jährige hat sich schon in jungen Jahren ausgetobt und nicht mehr die Defizite, die manch sehr junge Eltern haben. Natürlich ist sein Job beinhart, ein Managerposten. Aber das macht ihm nichts aus. Seine Filialen liegen nicht sonderlich weit auseinander, er wohnt in Erding und erreicht alle drei anderen Läden bequem über die FTO. Vor siebeneinhalb Jahren hat er begonnen, sich selbstständig zu machen und hat eine Anstellung in der Pharmaindustrie dafür aufgegeben. Es war ihm zu viel Reisetätigkeit, er wollte Tochter Laura und Sohn Lion aufwachsen sehen. Aber er hat natürlich noch gute Kontakte und weiß über den neusten Stand der Apotheken-Technik Bescheid. Peu a peu rüstet er alle seine Verkaufsgeschäfte damit aus, versucht, kurze Wege zu schaffen und das Arbeiten für seine Angestellten so angenehm wie möglich zu machen. Nur drei der 33 Mitarbeiter sind Männer (er eingeschlossen). „Wenn mir eine Frau meines Personals sagt, sie ist schwanger, freut mich das“, sagt er. In Erding gibt es bereits sechs Apothekenkinder. Bei ihm sind viele Frauen in Teilzeit angestellt, kommen nach der Babypause wieder und arbeiten dann so, wie es ihnen zu Pass kommt. Grünberg ist offen für alle weiblichen Bewerbungen, auch die von jungen Pharmazeutinnen. Auf eines legt er jedoch Wert: Gut ausgebildet müssen sie sein und ins Team passen. Dafür können sie sich bei ihm weiterbilden und schulen. Er lässt auch Fehler zu, aber die müssen ausgemerzt und vor allem zugegeben werden. Seinen Kollegen räumt er breites Mitspracherecht ein, kann loslassen und delegieren. Gerne lässt er sich überzeugen, wenn seine Mitarbeiter etwas für gut befinden. Zum Beispiel haben sie ihm erklärt, dass Aroma-Therapie gerade sehr angesagt ist. „Ich war überrascht, mit welchem Engagement sich meine Leute dieses Bereiches angenommen haben“, erzählt er. Der Erfolg: An Weihnachten wurden etliche Diffusoren verkauft. Einen besonderen Service hat er sich für die Messe ausgedacht. Nachdem er am Wochenende 15./16. März ohnehin zufällig Notdienst hat, können Leute, die Arznei brauchen, ihre Rezepte bis zwölf Uhr bei ihm in der Stadthalle abgeben und bekommen die Produkte noch am selben Abend geliefert. Auch am Sonntag will er einen Shuttle-Service anbieten. „Wenn es Proteste von Kollegen geben sollte, sitz ich die aus“, schmunzelt er.